Geschichtsbuch

1976

Angefangen hat alles im St. Marien-Hospital in Lünen am 06. August 1976. Männer der ersten Stunde des (KMH - Krankenhausfunk im Marien-Hospital) waren Manfred Morschel, Udo Gens, Carl-Günter Menzel und Wolfgang Brummel. Mit diesen ehrenamtlichen Mitarbeitern wurde eine Sendung pro Woche, jeweils Samstags, von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr live produziert. Titel der Sendung: "TELEFON 209", ein Wunschkonzert.

Gesendet wurde mit Minimalausstattung ( 1 Mischpult, 1 Plattenspieler, 1 Tapedeck, 2 Mikros) aus der Sakristei der Krankenhauskapelle.

1977

Am 23.März 1977 wurde schon auf eine zweite Sendung regelmäßig Mittwochs von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr erweitert. Hier sollten neben dem Wunschkonzert vor allem redaktionelle Sendeteile eingefügt werden (Informationen, Sketche, etc.). Die ersten Mitarbeiter für die Mittwochssendung "Kurz notiert - leicht serviert" waren Manfred Morschel, Udo Gens und Elke Henning.

1978

Am 02.Juli 1978 konnte die 100. Sendung im Rahmen einer Sonderveranstaltung live aus dem Foyer des Krankenhauses gefeiert werden. Moderatoren warden zu diesem Zeitpunkt: Manfred Morschel, Udo Gens, Annette Grote, Norbert Schwittepper, sowie Christa Mischke und Thomas Winkler. Christa und Thomas waren übrigens vorher im Profilager bei RTL und im Hessischen Rundfunk. Am 24. Dezember 1978 wurde Palette um die Sendung "Sonntagsjournal" erweitert. Mittlerweile waren 9 Mitarbeiter im Team unter der Leitung von Thomas Winkler.

1979

Die Redaktion im Juni 1979 bestand aus:

Mittwochsteam: Wolfgang Brummel und Norbert Schwittepper.
Samstagsteam: Christa Mischke, Annette Grote, Manfred Morschel, Udo Gens und Thomas Winkler
Sonntagsteam: Thomas Winkler und Haui (Klaus) Mischke.

Zum dreijährigen Bestehen des KMH wurde am 30. September 1979 eine Live-Sondersendung aus dem Foyer des Lüner Marien-Hospitals gesendet. Mit dabei waren u.a. die Big-Band der Lüner Musikschule, Künstler aus Selm und der Lüner Oberbürgermeister Hans-Werner Harzer.

Teilnahme von 2 KHM'lern am Treffen des "münsterländischen Krankenhausfunks" am 03. Oktober 1979.

Am 01. November 1979 wurde der ernsthafte Versuch unternommen, eine NRW-weite Dachorganisation für den Krankenhausfunk ins Leben zu rufen. Hierzu bildete sich eine "Vorbereitungsgruppe Landesarbeitsgemeinschaft Krankenhausfunk NRW". Allerdings konnte sich bis Ende Mai 1980 keine Dachorganisation der gedachten Art bilden, da es doch zu viele Unstimmigkeiten untereinander gab.

1980

Die 225. Sendung des Wunschkonzertes "Telefon 209" wurde am 06. Dezember 1980 mit einer öffentlichen Sondersendung aus dem Foyer des Krankenhauses gefeiert.

1983

Manfred Morschel unternimmt im Frühjahr 1983 den ersten Versuch, die Gründung eines "e.V. für den Krankenhausfunk" mit der Leitung des Hospitals zu diskutieren.

Am 03. März 1983 lehnt die Geschäftsführung den Vorschlag schriftlich ab; u.a. mit der Begründung, dass es Schwierigkeiten bei der weiteren Förderung des Krankenhausfunks geben würde! Anlässlich des II. Bauabschnittes des Marienhospitals Lünen am 28.05.1983 wurde erneut eine Sondersendung gefahren.

1990

Gründungsversammlung des gemeinnützigen Vereins "KMH - Krankenhausfunk im Marienhospital Lünen" im Kopinghaus Lünen am 11. Mai 1990.

Gründungsmitglieder waren: Jürgen Langowski (1.Vorsitzender), Udo Gens (2.Vorsitzender), Ute Becker, Ulrich Mienert, Andreas "Smily" Mühlhaus, Hubert Schmölzl, Ralf Südfeld und Korina Ziebert. Erste Mitgliederversammlung am 22. Juni 1990 mit Beschluss der Namensänderung in "RI90 - Radio Initiative 90". Verabschiedung der Geschäftsordnung. Jürgen Langowski, Udo Gens und Uwe Koch sollen mit der Krankenhausleitung über die weitere Zusammenarbeit im Krankenhausfunk als Verein diskutieren.

Als Reaktion auf das Gespräch mit der Leitung des Hospitals wurde in einem Schreiben vom 04. Juli 1990 mitgeteilt, dass eine weitere Arbeit des Krankenhausfunks nicht mit einem Verein stattfinden könnte. Praktisch bedeutete dieses Schreiben das Ende des Krankenhausradios in Lünen in der bis dahin seit 17 Jahren bewährten Zusammenarbeit. Weil sich die Mitglieder der RI90 aber so leicht nicht geschlagen geben und unbedingt weiter Radio machen wollten, wurde ein Ersatz für den Krankenhausfuk in Lünen gesucht - und gefunden! Nach schnell und erfolgreich durchgeführten Gesprächen mit dem Verwaltungschef Beinert des St. Christophorus Krankenhauses in der Nachbarstadt Werne konnte bereits am 20. Oktober 1990 um 13:00 Uhr die erste Sendung des "FCKW - Funk im Christophorus Krankenhaus Werne" on air gehen!

Das Moderatorenteam bestand zu diesem Zeitpunkt aus: Jürgen Langowski, Udo Gens, Uwe Koch, Hubert Schmölzl, Ute Becker, Ulrich Mienert, Andreas "Smily" Mühlhaus und Korina Ziebert.

Die Technik: 1 10-Kanal-Mischpult von CONRAD, 1 Sennheiser Mikrophon, 2 Shure-Mikros, 1 Tape-Deck, 2 Plattenspieler, 1 Verstärker von Sony und zwei 50 W-Boxen. Sendeplätze waren zunächst Mittwochs 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr und Samstag 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr.

1992

Die erste Bürgerfunk-Sendung für den offenen Kanal auf "Antenne UNNA" wird von Hubert Schmölzl produziert und am 29. Oktober 1992 ausgestrahlt. Thema war das ROCK OPEN AIR vom 05. September 1992 in Werne.

1993

Am 26. August 1993 wird die erste Sendung der St. Christophorus-Radio AG (kurz SCRAG) des gleichnamigen Werner Gymnasiums im Rahmen des Bürgerfunks über "Antenne Unna" gesendet. Thema war ein Schüleraustauschprogramm zwischen Werne und San Diego (USA).

Die Sondersendung zum 3. Geburtstag des Werner Krankenhausfunks fand am 31. Oktober 1993 im Foyer des Hauses statt. Mit dabei: Lothar Baltrusch (Antenne Unna), MdB Dieter Wiefelspütz (SPD), und MdB Hubert Hüppe (CDU).

Durch den Verkaufserlös konnten wir uns eine 2-Spur-Bandmaschine TASCAM32 für die Produktion von Bürgerfunk-Sendungen anschaffen. Ebenfalls an diesem Datum wurde die Kooperation im Bereich Bürgerfunk mit dem "Radio Unna e.V." offiziell beschlossen.

Bis zum 14. Dezember 1993 wurden insgesamt 10 Sendungen für den Bürgerfunk auf Antenne Unna produziert.

1994

Auf der Vollversammlung der RI90 am 13. Januar 1994 wurde der neue Vorstand bestimmt: 1. Vorsitzender: Jürgen Langowski; 2. Vorsitzender: Hubert Schmölzl; Kassenwart: Dr. Lutz Wohlfarth.

Zum ersten Mal geht die RI'90 mit einer längeren Aktion (30. August - 02. September 1994) in eine Schule. Im Rahmen der Projektwoche (ProWo) des Anne-Frank-Gymnasiums in Werne wird ein RADIO-Projekt mit 19 Jungen und Mädchen von Hubert Schmölzl geleitet. Highlight war hierbei die Unterstützung durch Hansi Küpper (seinerzeit Sportmoderator beim WDR). Sondersendung zum "Tag der offenen Tür" im Werner Krankenhaus am 10. September 1994. Gesendet wurde aus dem Foyer von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr mit zwei Moderatoren-Schichten. Anschaffung eines Reportagegerätes von Marantz am 08. November 1994.

1995

Sommer-Sondersendung zum 5. Geburtstag der RI'90 am Krankenhaussee Werne. Mitwirkende diesmal: Volkstanzgruppe "Waldgeist Rübezahl", Christel Kötterheinrich (Orgel), Vertreter von Polizei, DRK und Feuerwehr, sowie vom DARC, der VHS und dem Krankenhaus Werne. Das zweite Mischpult (Völkner HVM 6060 pro) als Erweiterung der vorhandenen Kanäle konnte am 27. Dezember 1995 sozusagen als verspätetes Weihnachtsgeschenk eingesetzt werden.

1996

Der erste DAT-Recorder von Sony wurde im Juli 1996 bestellt.

1997

Beschluss des Jazz Clubs Werne vom 04. Februar 1997 eine Kooperation mit der RI'90 einzugehen und dafür als Dauerleihgabe einen DAT-Recorder TCD-D7 zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug wird das RI90-Team Aufzeichnungen von Konzerten des JC machen.

Sondersendung am 16. August 1997 auf der Krankenhaus-Teichterrasse in Werne. Mitwirkende: Bürgermeister Meinhard Wichmann, Krankenhaus-Verwaltungschef Joachim Beinert, Tanzschule Bleckmann, Horst Kraft (Jazz Club Werne), Heinrich Szymaniak (Amateurfunk, Kunstzeichner), Modellboot-Club NAUTIC und die Live-Musiker "Ryborsch & Nefe" (Gitarre) und "The Jangle" (Rockband). Im Rahmen dieser Open-Air-Party wurde der DAT-Recorder an die RI'90 überreicht.

1998

Eine spontane Anfrage von der Interessengemeinschaft Werner Karneval führt dazu, dass die erste Sonder-Live-Sendung in der Kantine des Werner Krankenhauses startet und auch gleich mit Video in die Patientenzimmer übertragen wird.

1999

Am 14. Februar 1999 (Valentinstag) wurde die 2. Karnevals-Sondersendung im St. Christophorus- Krankenhaus Werne live produziert und per Video in die Krankenzimmer übertragen. Dieses Mal war die Sendung besser vorbereitet als die erste 1998. Mit dabei waren neben der gesamten Mannschaft des Schulradios des Anne-Frank-Gymnasiums Werne die Akteure: Kinderprinzenpaar der Stadt Werne: Matthias I. und Linda I. mit Adjutantin Christin, Stadtprinzenpaar: Hans I. (Mangstl) und Silvia I. mit jeweiligen Adjutanten, Jan Schmölzl in der Bütt und der Comedy-Einlage "Wir sind rund - na und?!".

Zum ersten Mal in der Geschichte der RI90 haben wir am 15. Februar 1999 aktiv am Rosenmontagsumzug in Werne teilgenommen. Mit insgesamt 15 Personen, zwei Handkarren (Bollerwagen), einem Gettoblaster und leider nur 50 kg Wurfbonbons; aber mit viel Spaß an der Sache konnten wir zur guten Stimmung des närrischen Volkes beitragen. Nach drei Stunden war der Zug am Endpunkt angelangt und die Crew durchgefroren. Aber der Beschluss steht zu diesem Zeitpunkt fest: Im Jahr 2000 sind wir wieder dabei!

Das St. Christophorus Krankenhaus Werne feierte am 08. Mai 1999 sein 25-jähriges Bestehen am Goetheweg, selbstverständlich mit tatkräftiger Unterstützung durch den Krankenhausfunk. Dieser Tag begann mit einer 2 1/2-stündigen Video-Live-Übertragung des ökumenischen Gottesdienstes und dem anschließenden Festakt aus dem Festzelt. Anschließend folgte eine 4-stündige Musikwunsch-Sendung während des "Tages der offenen Tür"(eigentlich Nachmittag der offenen Tür). Zu diesem Termin konnte erfreulicher Weise auch unser "Dinosaurier" Jürgen Langowski wiederbelebt werden und hatte sichtlich Spaß einmal wieder am Techniker- und Moderatorentisch zu sitzen.

Einzig unser Hauptmischpult (Conrad SA-2020) hatte nach dieser Großveranstaltung keine Kondition mehr und musste anschließend zur Reparatur. Altersverschleiß, schließlich ist das Gerät seit gut 9 Jahren im Einsatz. Aufgrund der hohen Anzahl und Einsatzbereitschaft der Mitglieder aus der RADIO-AG des Anne-Frank-Gymnasiums Werne wird am 18. August 1999 die Sendezeit des Krankenhausfunks Werne auf 6 Sendungen pro Woche à 1 Stunde erweitert!

2000 (10 Jahre RI90)

Turnusmäßig fand am 12. Februar 2000 unsere Jahreshauptversammlung statt. Alle 2 Jahre wird der Vorstand gewählt; in diesem Jahr wurden Hubert Schmölzl und Magnus See in Ihren Ämtern als 1. bzw. 2. Vorsitzender der RI90 bestätigt. Närrisch ging es bei uns im Krankenhaus zu, als am 05. März 2000 unsere 3. Karnevals-Sondersendung in den "Äther" ging. Da waren selbstverständlich alle Jecken aus Werne dabei: Kinderprinzenpaar Marc-André I. und Christin I., das Stadtprinzenpaar Ludger II. und Manuela I., mit dem jeweiligen Gefolge und unser Bürgermeister Meinhard Wichmann.

Mit 2 Bollerwagen ging es dann am Rosenmontag (06. März 2000) zum 2. Mal durch die Werner Innenstadt. Mit 15 Personen und wesentlich mehr "Wurfgeschossen" als im Vorjahr: 1000 Tütchen Gummibären. Aber auch in 2000 haben wir alle schön gefroren ...

Im Mai wird alles wieder schön - sagt ein bekanntes Frühlingslied. Auch beim Krankenhausradio Werne stimmte das, denn am 16. Mai 2000 kauften wir uns endlich das langersehnte neue Mischpult: ein DX1000 von Behringer. Der WDR lud ein zum "Tag der offenen Tür" in sein Landesstudio Dortmund am 17. Juni. 2000, und wir waren auch da - als Besucher. Besonders fasziniert waren unsere Techniker von der Gerätschaft der Profis und der Studio-Einrichtung. Die Mädels wurden dagegen hauptsächlich von den umherlaufenden "Lindenstraßen"-Promis angezogen.

Natürlich durften im Jubel-Jahr des Vereins die Geburtsfeste nicht fehlen. Das erste dieser Art fand statt auf der See-Terrasse des Werner Krankenhauses am 24. Juni 2000. Unter anderem mit diesen Aktionen: Waffelverkauf, Tombola, Tanzsportverein, Showdarbietungen des Schützenvereins Lütkeheide, Satiriker Christian Huppert, ai-Gruppe Werne, Spiele und Video-Übertragung in die Patientenzimmer.

Die ganz große Party stieg dann wirklich am 20. Oktober 2000 - exakt auf den Tag genau 10 Jahre nach Beginn unserer Krankehausfunk-Sendungen in Werne. Extra für diesen Anlass hatten wir uns das Kolpinghaus Werne gemietet und eine große Abendshow veranstaltet. Mit dabei waren: die Sängerin Julia Glas, Moderator und Zauberer Uwe Schenk, Tanzschule Bleckmann, eine eigene Blues-Brothers-Playback-Show und als Hauptattraktion die Deutsch-Rock-Gruppe ULI LEICHT BAND aus Meppen. Leider waren sehr viel weniger Zuschauer unserer Einladung gefolgt als geplant (unser Krankenhaus, in dem wir seit 10 Jahren tätig waren, glänzte durch komplette Abwesenheit).

2001

Erster Auftritt im Internet unter der eigeen Domain www.radio90.de. Natürlich närrisch ging es bei uns im Krankenhaus zu bei unserer 4. Karnevals-Sondersendung am 25. Januar 2001. Das Schulfest des Anne-Frank-Gymnasiums am 08. Juni 2001 wurde selbstverständlich von der Radio-AG schalltechnisch versorgt. Die mittlerweile legendäre HALLOWEEN-Party steigt am 31.Oktober 2001 im der mittlerweile stillgelegten Bahnhofskneipe "Silmarillion" in Werne. Irm Dezember werden neue Kontakte zur Konrad-Adenauer-Realschule geknüpft, um die Gründung einer eigenen KAR-Radio-AG unter dem Arbeitstitel "KAR.o" voranzutreiben.

2002

Mittlerweile zum 5. Mal wird die RI90 närrisch und lässt die Puppen und Moderatoren am 10. Februar 2002 auf der Karnevals-Sondersendung des FCKW tanzen. Und natürlich fand wieder einmal eine Jahreshauptversammlung statt. Dieses Mal am 08. April 2003 im JZ Rapunzel. Wichtig hierbei: Der Vorstand bestehend aus Hubert Schmölzl (1.) und Magnus See (2.Vorsitzender) wird bestätigt.

Das WDR-Studio-Fest am 08. Juni 2002 wurde zum Erlebnis für 9 Mitglieder, die mal professionelle Studiotechnik für Radio und Fernsehen aus der Nähe bestaunen und mal den einen oder anderen TV-Star hautnah erleben konnten. Neues Terrain betrat die RI90 unter Leitung von Magnus See am 10. August 2002, als wir uns mit einem Info-Stand am Weinfest in Werne beteiligten. Neben einer halben Stunde Füllmusik auf der Bühne haben Magnus und Co. den passenden Handkäse zum Wein verkauft. Zum ersten Mal hatte die RI90 am 07. September einen eigenen Stand auf dem großen Werner Flohmarkt, direkt neben dem Stadtmuseum. Wir haben nicht nur ein paar überzählige Platten verkauft, sondern auch noch "unsere Ecke" mit Musik beschallt. Den Jahresabschluss machte dann der Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt Werne am Nikolaustag (06. Dezember 2002) mit dem obligatorischen Auftritt des Weihnachtsmanns.

2003

Turnusmäßig fand am 10.Februar 2003 unsere Jahreshauptversammlung statt. Ebenso turnusgemäß startet die mittlerweile 6. Karnevals-Sendung im Krankenhaus Werne. Nach den sehr gut laufenden Sendungen in den Vorjahren war das, was da am 02. März 2003 gelaufen ist, gelinde gesagt "Schrott": Kinderprinzenpaar sagt am Tag vorher ab wegen Grippe, das Stadtprinzenpaar lässt sich erst gar nicht blicken - HELAU EY! Aber Show ist Show und wir haben das bis zum Ende 1,5 Stunden lang alleine (mit Alfred und Maria) durchgezogen.

Mode war zum ersten Mal Thema der RI90-Crew am 22. März 2003 auf der Modenschau am Markt. An den Reglern des Mischpultes durfte sich Rafael Klein (Realschul-Radio-AG) versuchen. Der 3 Werner Stadtlauf am 14.m Juni 2003, ausgerichtet vom TV Werne zum 100sten Geburtstag, stellte uns vor eine neue Herausforderung. Dieses Mal musste mit 2 Teams an unterschiedlichen Orten zeitgleich unterschiedliches Programm gemacht werden. Am Start versorgte das Team um Mathias Schmidt die Läufer mit Musik und Infos für die Startaufstellung und Reihenfolge, während am Ziel das Team 2 mit den Moderatoren Magnus See/Stefan Pauka und dem "Cheftechniker" Daniel Nierhoff die vorbeilaufenden Athleten kommentierten und dem Publikum die Wartezeiten mit Musik verkürzten.

Nach den Sommerferien 2003 stellte sich leider heraus, dass das Realschul-AG-Projekt fürs erste gescheitert ist. Grund dafür war vor allem, dass es der Schule nicht gelang, einen kleinen Raum für ein Start-Studio zu beschaffen. Daraus folgte ein allgemeiner Frust der AG-Mitglieder, der diese Gruppe dann zum Bröckeln brachte. Ende vom Lied: Am Ende der Ferien ist Ende der AG und keiner aus der Gruppe hat sich bis Jahresende wieder blicken lassen.

Als Trost dazu werden die Aktivitäten am Anne-Frank-Gymnasium verstärkt: Neues Studio im alten Fotolabor, selbst verkabelte 100V-Beschallung auf dem Schulhof und dadurch neues Interesse bei den Schülern! Was wäre ein "Mädchen-Aktionstag" des Jugendamtes ohne Beteiligung der RI90-Frauen? Nix! Und deshalb hat unsere Redakteurin Nadine "Lami" Larmann wieder 2 Mädels aus unseren Riegen zusammengetrommelt und tapfer dem Ansturm der 2-3 interessierten Mädchen am 08. November im JZ Rapunzel standgehalten (mehr interessierte junge Damen waren insgesamt auch nicht vorhanden).

2004

wird fortgesetzt ...